Schallgutachten

Windenergieanlagen emittieren beim Betrieb Schall, deshalb ist schon in der Planungsphase von Windenergieprojekten darauf zu achten, dass Nachbarn nach der Realisierung nicht erheblich lärmbelästigt oder benachteiligt werden.

Mit einem Schallgutachten wird die zu erwartende Schallimmission prognostiziert und nach den gültigen technischen Standards bewertet.

Unsere Schallgutachten werden u.a. nach Richtlinien der TA Lärm, DIN/ISO 9613-2, DIN EN 50376 und ggf. unter Berücksichtigung länderspezifischer Regelungen und Erlässe erstellt. Als Grundlage für die Berechnungen werden die gemessenen oder vom Hersteller garantierten Schallemissionspegel der Windenergieanlagen verwendet. Die Schallausbreitungsberechnung erfolgt mit geeigneter Fachsoftware.

Zum Umfang unserer Schallgutachten gehören:

  • Erfassung und Dokumentation der relevanten Immissionsorte anhand einer Standortbesichtigung,
  • Schallausbreitungsberechnung nach Vorgaben der TA Lärm und DIN ISO 9613-2 auf der Basis berechneter oder vermessener Schallemissionswerte der Windenergieanlagen,
  • Betrachtung der Vorbelastung an den Immissionsorten durch vorhandene Windenergieanlagen und andere Schallquellen,
  • Ausweisung von Vor-, Zusatz- und Gesamtbelastung an den Immissionsorten in übersichtlicher Tabellenform und Bewertung dieser Schallimmissionspegel im Vergleich mit den Immissionsrichtwerten der TA Lärm,
  • kartographische Darstellung des Untersuchungsgebietes mit Darstellung der berechneten Isophonen,
  • Beratung zu notwendigen Maßnahmen bei zu erwartender Überschreitung der Schallimmissionsrichtwerte.