Windmessungen – Measure to prove.

Windmessungen liefern Fakten – bei der Ertragsermittlung für Windparks kommt man an der Nutzung von Messergebnissen generell nicht vorbei. An Standorten mit unsicherer Datenbasis oder komplizierter Umgebungsbeschaffenheit haben sich vor Ort durchgeführte Messungen des Windpotentials schon vielfach als Schlüssel zur Begrenzung des Risikos erwiesen.

Die Höhe unserer Messmasten liegt derzeit zwischen 30 und 100 m; wir verfügen zusätzlich über Erfahrungen bei der Auslegung und Montage von Messungen an vorhandenen Masten, z.B. von Mobil-Funknetzbetreibern, sowie bei der Durchführung und Auswertung von ergänzenden SODAR-Messungen.

Unsere Leistung beinhaltet:

  • Vorbereitung, Auslegung, Aufstellung, Wartung, regelmäßige Datenauslesung und Abbau des Windmesssystems,
  • Windgeschwindigkeits- und -richtungsmessung in mindestens 2 wählbaren Höhen über Grund und für einen wählbaren Zeitraum (mind. 6 Monate),
  • permanente Information über Ihren Messstandort, den Messaufbau und die erhobenen Messdaten via Internet – WindMessPortal,
  • Berichterstattung über Aus- und Bewertung der Messergebnisse inkl. tabellarischer und graphischer Darstellung der Ergebnisse,
  • Einbindung der Resultate in Windgutachten mit Herstellung eines Langzeitbezugs, z.B. von Langzeit-Messergebnissen benachbarter Messstationen anhand von Korrelationsuntersuchungen.


Auch nach der Inbetriebnahme Ihres Windkraftprojekts kann sich der Betrieb einer benachbarten Messstation als vorteilhaft erweisen; die Messwerte bieten dann eine von den Windenergieanlagen unabhängige Vergleichsbasis zum tatsächlichen Windangebot und dienen damit zur Ermittlung von SOLL-Ertragswerten.

Windmast 1Windmast 2
Aufbau eines 36 m – Rohrmasten, 1992

Mastaufbau 1Mastaufbau 2
Montage von Sensorik an Telekommunikations-Gittermasten 2003